27.09.2021

Bundesweiter Trend für die Grünen spiegelt sich auch im Wahlergebnis für das Amt Siek wieder

19.09.2021

Monika Heinold unterstützt die Sieker Grünen beim Bundestagswahlkampf

Auch an diesem Samstagnachmittag scheint uns das Wetter gewogen zu bleiben, als Monika Heinold uns gegen 14:30 Uhr vor dem EDEKA in Siek besucht. Freundlich, aufgeschlossen und gut gelaunt begrüßt sie die wartenden Mitglieder des Ortsverbands der Grünen im Amt Siek. Wir freuen uns auf diesen Besuch, bei dem wir endlich einmal die Gelegenheit bekommen, mit einer grünen Politikerin zu sprechen, die seit Jahren grüne Politik in und für Schleswig-Holstein macht. 

Hier bietet sich die Chance, endlich eine grüne Politikerin persönlich zu treffen, was auch bei jüngeren Menschen gut ankommt. Ein zehnjähriger Junge möchte zum Beispiel von ihr wissen, was die Grünen gegen die Klimakrise oder gegen den ausufernden Plastikmüll machen wollen. Denn in seiner Klasse ist das Thema nicht gerade populär, weshalb er umso dankbarer ist, ausgerechnet an diesem Samstag mit einer Politikerin ins Gespräch kommen und seine Fragen stellen zu können. 

Monika Heinold nimmt sich Zeit und erklärt ihm mit einfühlsamer und ruhiger Stimme, dass vor allem wir Mitbürger*innen dazu beitragen können, dass unsere Umwelt weniger mit Plastik zugemüllt wird. Denn wenn wir Produkte vermeiden, die aufwendig verpackt sind, minimieren wir gleichzeitig den Verpackungsmüll. Aber auch hier müssen wir Grünen zusammen mit der Politik und der Wirtschaft den Bürgerinnen und Bürgern mehr Anreize schaffen, um im Alltag auf unnötige Verpackungen verzichten zu können. 

Darüber hinaus wurden auch Themen wie der Ausbau der A20 oder die in Schleswig-Holstein ausufernde Flächenversiegelung intensiv diskutiert, bei der die Grünen im Landtag in Kiel dafür kämpfen, dass Liegenschaften und bereits existierende, aber leer stehende Gewerbeflächen saniert und wieder Wirtschaftsunternehmen zur Verfügung gestellt werden können. Auch dafür möchten die Grünen im Kieler Landtag Geld bereitstellen.

Wir merken, dass die Bandbreite an politischen Themen auf Landes- und kommunaler Ebene sehr vielfältig ist, und noch viele Aufgaben auf uns als Ortsverband warten. 

Danke, Monika Heinold!

Monika Heinold im Gespräch mit interessierten Bürgern und grünen Mitgliedern.
Monika Heinold inmitten der grünen Mitglieder des OV Amt Siek
Monika Heinold im Gespräch mit einem umweltpolitisch interessierten jungen Mann.
 


 

04.09.2021

Konstantin von Notz zu Besuch in Siek

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Mitglieder des Ortsverbands von Bündnis 90 / Die Grünen am Samstag dem 4. September unseren grünen Direktkandidaten Konstantin von Notz am Wahlkampfstand in Siek begrüßen. Der geplante einstündige Aufenthalt fand im Rahmen einer Wahlkampftour durch verschiedene grüne Ortsverbände in Südstormarn zwischen 16:00 und 17:00 Uhr statt. 

Bei dieser Gelegenheit konnten sowohl die Mitglieder des Ortsverbands im Amt Siek, als auch interessierte Bürgerinnen und Bürger sich persönlich mit Konstantin von Notz austauschen und Themen des Wahlkampfes eingehender diskutieren und über persönliche und lokale Belange sprechen. 

Dabei entwickelten sich interessante Gespräche zwischen von Notz und interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu verschiedenen grünen Umwelt- und Gesellschaftsthemen wie zum Beispiel der im Bau befindlichen Monoklärschlammverbrennungsanlage in Stapelfeld, den fehlenden Blüh- und Insektenstreifen oder Wildblumenwiesen in der Gemeinde Siek oder zum Thema Haustierhaltung. 

Trotz eines eher verhaltenen Interesses bei vielen der vorbeikommenden Bürgerinnen und Bürger vor dem EDEKA in Siek ist der Ortsverband von Bündnis 90 / Die Grünen zufrieden mit dem Besuch und den gesammelten Eindrücken. 

Danke, Konstantin von Notz!

 

 

 

02.09.2021

Konstantin von Notz - Bürgergespräch am 4. September zwischen 16:00 und 17:30 Uhr in Siek

Endlich können interessierte Bürgerinnen und Bürger grüne Themen hautnah mit unserem grünen Kandidaten für die Bundestagswahl im Wahlkreis 10 diskutieren - Konstantin von Notz. Im Rahmen seiner Wahlkampftour durch Südstormarn und das Herzogtum Lauenburg wird er auch in Siek Station machen, um mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen. 

Mit seinem Erscheinen unterstützt der die Arbeit des Ortsverbands von Bündnis 90 / Die Grünen im Amt Siek am Wahlkampfstand vor EDEKA in Siek. 

Treffen Sie ihn und diskutieren Sie mit im am Samstag, dem 4. September, in der Zeit von ca. 16:00 bis 17:30 Uhr. 

Wir freuen uns über sein Kommen und spannende Diskussionen.

 

 

09.08.2021

Der Ortsverband hat ein neues Flaggschiff

Nun ist es endlich soweit - unser Ortsverband hat ein eigenes grünes Flaggschiff zum Thema nachhaltige Mobilität. Wir danken dem Kreisverband von Bündnis 90 / Die Grünen und unserem Kreisgeschäftsführer Ullrich Kruse sowie vielen helfenden grünen Händen für diese gelungene Gemeinschaftsarbeit. 

Mit unserem neuen grünen Flaggschiff werden wir in Kürze auf den Straßen unserer Gemeinden unterwegs sein, um mit den Menschen im Amt Siek in Kontakt und interessante Gespräche kommen zu können. 

Wir freuen uns auf Sie! Sprechen Sie uns gerne an. 

13.07.2021

Konstantin von Notz - unser grüner Direktkandidat für den Wahlkreis 10

Konstantin von Notz als Direktkandidat von Bündnis 90 / Die Grünen zusammen mit Harald Berndt (links) und Sven Hansen vom neu gegründeten Ortsverband der Grünen im Amt Siek

Auf seiner Reise durch die Landkreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn konnten wir mit Konstantin von Notz, dem grünen Direktkandidaten für den Wahlkreis 10, in Ahrensburg ins Gespräch kommen und uns über die Themen des Wahlkampfs auf kommunaler und Bundesebene austauschen. 

Wir freuen uns, Konstantin von Notz im September wieder auf seiner Wahlkampftour begleiten und ihn auch im Amt Siek begrüßen zu dürfen, um gemeinsam mit ihm für grüne Themen zu kämpfen und unsere gesellschaftlichen Ziele im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern deutlich zu machen. 

 


Leider ist das Thema der wilden und unkontrollierten Müllentsorgung am Sieker Berg kein Einzelfall, wie ein Bericht des NDR vom 8. Juli zur Situation um Trittau verdeutlicht. Immer öfter wird privater oder gewerblicher Müll vermeintlich kostenlos in der Natur entsorgt - zum Schaden von Mensch und Natur und damit steigenden Gemeindesteuern zur Folge, da der illegal entsorgte Müll ja einer legalen Entsorgung - noch besser Verwertung - zugeführt werden muss. 

Ein solches Verhalten ist egoistisch und nicht entschuldbar!

Übrigens konnte der Verursacher der illegalen Müllkippe am Sieker Berg von der Polizei ausfindig und zur Rechenschaft gezogen werden. Wir bedanken uns bei der zuständigen Ermittlungsgruppe der Polizei und dem Ordnungsamt Siek für die gute Zusammenarbeit!


29.06.2021

Wilder Müll gehört nicht in die Wildnis - auch nicht am Sieker Berg

Immer wieder kommt es vor, dass Menschen illegal ihren Müll in der Natur in Reddern, Knicks oder im Wald in den Feldmarken der Gemeinden Hoisdorf, Siek, Brunsbek, Braak und Stapelfeld abladen. Die Beseitigung dieses Mülls ist ein finanzieller Aufwand für die Ordnungsämter der zuständigen Gemeinden, den am Ende wir Bürgerinnen und Bürger bezahlen müssen. 

Bei diesen beiden Bildern handelt es sich um eine illegale Entsorgung eine kompletten Hausstands, der eigentlich kostenlos von der Abfallwirtschaft AWSH abgeholt wird. 

Bedingt durch die Nähe zur Metropole Hamburg erleben die Einwohner im Amt Siek wiederholt, wie Personen oder Firmen illegal ihren Müll in der Natur entsorgen. 

Wir Grüne fordern daher eine App für das Amt Siek, in der Bürgerinnen und Bürger schnell und unkompliziert dem zuständigen Ordnungsamt und damit in weiterer Instanz auch der Polizei illegale Müllhalden melden können.

Die Stadtreinigung der Hansestadt Hamburg kennt dieses Problem sein Jahren und hat deshalb eine kostenlose App herausgebracht, mit der man Fotos von illegalen Müllhalden direkt melden und die Position in einer Karte vermerken kann. 

 



08.06.2021

Hier geht noch mehr im Bereich Radverkehr!

Siek am Tag des Fahrrads - Bei der Verkehrsplanung innerorts herrscht Radlosigkeit

Am diesjährigen Europäischen Tag des Fahrrads wollten wir Grünen mit den Bürger*innen ins Gespräch kommen und erfahren, ob und wie das Radwegekonzept der Gemeinde Siek den Wünschen der Einwohner*innen entspricht oder inwieweit es noch Verbesserungspotenzial gibt. 

Dazu haben wir Radfahrer am zentralen Knotenpunkt vor dem EDEKA-Markt in Siek nach Ihrer Meinung gefragt, und auf einer Karte die Punkte markiert, bei denen es ihrer Meinung nach Handlungsbedarf gibt. Selbstverständlich konnten die Befragten auch Punkte nennen, die sie gut finden, oder bei denen sie sich nicht eindeutig entscheiden konnten. 

ROT = Hier besteht aus Sicht der Radfahrer*innen dringender Handlungsbedarf

GELB = Hier besteht aus Sicher der Radfahrer*innen kein dringender Handlungsbedarf

GRÜN = Hier waren die befragten Radfahrer*innen mit der Radweggestaltung zufrieden

Insgesamt lässt sich sagen, dass die meisten Radfahrer*innen mit den Radwegen nach Meilsdorf entlang der Alten Landstraße oder dem Rad- / Wanderweg entlang der Ortsumgehung Siek parallel zur L224 oder den landwirtschaftlichen Zuwegen Richtung Kiekut und Hoisdorf zufrieden sind. 

Größere Mängel und Beschwerden gab es von vielen Befragten zur Situation auf der Hauptstraße innerorts. Radverkehr wird in Siek seit Jahrzehnten vernachlässigt, sodass es innerhalb des Ortskerns keine ausgewiesenen Fahrradwege auf Sieks "Hauptmagistrale", der Hauptstraße, gibt. 

Durch die Zunahme des Individualverkehrs auf der Hauptstraße, den ausgewiesenen Parkflächen auf der Straße und dem zu erwartenden Bring- und Holverkehr durch die Elterntaxis vor und zu der neugebauten KiTa sowie den Bussen des ÖPNV können Radfahrer nicht mehr sicher auf der Straße fahren. Dies gilt insbesondere für die zahlreichen Schüler*innen, die morgen und nachmittags mit dem Rad zum Schulzentrum Schmalenbeck oder der Grundschule Wöhrendamm unterwegs sind. 

Eine Alternative wäre es, den Bürgersteig sowohl für Radfahrer als auch Fußgänger entsprechend breit und mit sichtbar getrennten Fahrbahnen auszubauen und zu markieren. Was viele Bürger*innen in Siek nämlich nicht wissen, ist die Tatsache, dass Fahrradfahren auf dem Bürgersteig eine Ordnungswidrigkeit ist. 

Diese Tatsache führt regelmäßig dazu, dass Radfahrer auf dem Weg durch Siek entlang der Hauptstraße von Fußgängern beschimpft oder einfach nicht durchgelassen werden, da sich die Fußgänger gestört fühlen und das Recht auf die Nutzung des Bürgersteigs für sich reklamieren. 

Wir Grünen möchten ein verbessertes Verkehrswegekonzept für die Gemeinde Siek, in dem es auch Platz und Mittel für den Ausbau von vernünftigen Radwegen innerhalb des Ortes gibt, denn mehr Radfahrer brauchen weniger Platz als mehr Autofahrer. 

Wir fordern daher die zügige Umsetzung der im Ortsentwicklungsplan 2019 verabschiedeten Strategie zur Entwicklung des Radverkehrs in Siek! Bislang ist da nämlich wenig geschehen.

 

01.06.2021

Der Europäische Tag des Fahrrads - Was bewegt die Fahrradfahrer in Siek?

Am Donnerstag dem 3. Juni wollen wir das Fahrrad in den Fokus rücken. Der Tag des Fahrrads oder auch Europäischer Tag des Fahrrads wird in einigen europäischen Ländern traditionell am 03. Juni gefeiert. Seit 1998 findet der Tag des Fahrrad jährlich statt, er wurde eingeführt, um auf die zunehmende Belastung durch Automobilverkehr hinzuweisen und das Fahrrad mehr in den Fokus des täglichen Gebrauchs zu rücken.

Daher werden wir in Siek am kommenden Donnerstag in der Zeit von 12:00 bis 15:00 Uhr vor dem EDEKA-Markt in Siek stehen, um mit Radfahrer*innen und denen, die sich für das Thema interessieren, ins Gespräch zu kommen. 

Bei dieser Aktion geht es uns Grünen darum, eine Bestandsaufnahme zu machen, und Ideen und Vorschläge von Bürger*innen für eine Verbesserung des Radverkehrs innerhalb der Gemeinde Siek zu erreichen. 

Wir freuen uns, mit Ihnen dort ins Gespräch zu kommen. 

URL:https://gruene-siek.de/aktuelles/